Warning: Use of undefined constant translate_tb_widget_register - assumed 'translate_tb_widget_register' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /var/www/libertiesalliance.org/public_html/wp-content/plugins/translate-this-button/ttb-sidebar-widget.php on line 129
Fjordman: Sind Islamkritiker die Nazis von heute? :: Liberties Alliance

Fjordman: Sind Islamkritiker die Nazis von heute?

By • on October 10, 2011

From: EuropeNews

Original: Are critics of Islam the Nazis of our time?
Von Peder Jensen, im Internet auch bekannt als Fjordman
Übersetzung von Liz/EuropeNews

Am 30. Juli dieses Jahres druckte die [norwegische Zeitung] Aftenposteneinen Artikel mit dem Titel “Sie sind die dritte Welle”, in welchem sie gegen Leute wie Bat Ye’or, Robert Spencer und mich hetzten.

 

Die Illustrationen in der Druckausgabe waren besonders erschreckend. Man zeigte ein Bild von Bat Ye’or und auf der nächsten Seite ein Bild des verurteilten Naziverräters Vidkun Quisling. Dies ist ganz besonders taktlos, wenn man bedenkt, dass die Nazis verantwortlich für den Genozid von etwa sechs Millionen Juden waren und der Tatsache, dass Bat Ye’or Jüdin ist. Nebenbei gesagt ist die historische Beziehung von Aftenpostenmit den Nazis mehr als fragwürdig.

Die Botschaft, die gerade nach den Gräueltaten von Anders Breivik in den Massenmedien verbreitet wird, ist, dass Islamkritiker wie ich die Nazis von heute sind. Aber ist das wahr? Die Nazis waren nationale Sozialisten, obwohl manche Menschen uns gerne den zweiten Teil ihrer Ideologie vergessen lassen wollen. Ich persönlich habe niemals von einer totalitären Bewegung gehört, die man auch nur anteilsweise nicht als Sozialisten beschreiben könnte. Ist es ein Zufall, dass eine unverhältnismäßig große Gruppe westlicher Konvertiten zum Islam Neonazis oder Marxisten sind? Haben sie alle eine gemeinsame totalitäre DNA?

Im Jahr 2008 machte Marte Michelet von der [norwegischen Zeitung]Dagbladet erstaunlicherweise gemeinsame Sache mit islamischen Organisationen, Kommunisten und Neonazis, als es um den Bau einer großen Moschee in Köln ging. Deutsche Neonazis betrachten islamische Organisationen als Alliierte in ihrem Kampf gegen die “jüdisch-zionistische Vorherrschaft”. Dies führte aber nicht zu einer kritischen Hinterfragung durch andere Medien in Norwegen. Innerhalb der norwegischen Presse gibt es mehr Inzucht als unter pakistanischen Cousins und Cousinen.

Wie ich in meinem demnächst erscheinenden Buch The Curious Civilization über die europäische Kultur ausführen werde, haben die Muslime die Wahl zwischen Mozart und Hitler und oft wählen sie aus freien Stücken sie Hitler. Damit bilden sie einen scharfen Kontrast zur ostasiatischen Leidenschaft für europäische klassische Musik, wohingegen Adolf Hitlers Autobiographie Mein Kampf auf dem zweiten Platz der Bestsellerliste in dem angeblich so moderaten NATO Mitgliedsstaat Türkei stand, jedenfalls bis zum Jahr 2005. Immer noch ist das Buch in Teilen der arabischen Welt außerordentlich beliebt.

Im Jahr 1928 gründete Hassan Al-Banna die Muslimbruderschaft und diese wuchs nicht nur parallel zur Nazibewegung in Europa, sondern wurde zusätzlich zum Islam auch von ihr beeinflusst.. Ihr Führer Mahdi Akef hatte seine Anhängern versichert, dass der Djihad “die westliche Zivilisation zerstören und sie durch den Islam ersetzen wird, der die Welt beherrschen wird”. Akef stellte im Jahr 2007 fest, dass wenn die Muslime nicht in der Lage wären, dies in absehbarer Zeit zu erreichen, dann wären sie “verpflichtet, den Djihad [heiliger Krieg um die islamische Weltherrschaft zu erreichen] fortzusetzen, was zu einem Zusammenbruch der westlichen Zivilisation führen wird.”

Der Islamische Rat Norwegens, der vom norwegischen Steuerzahler finanziell unterstützt wird, erhält seine Richtlinien vom Europäischen Rat für Fatwa und Forschung für solche Angelegenheiten wie die Frage, ob man die Todesstrafe für Homosexuelle unterstützen soll oder nicht. Der Ratsvorsitzende ist der mächtige Yusuf al-Qaradawi, der geistliche Führer der Muslimbruderschaft. Qaradawi, der auch die Heirat minderjähriger Kinder unterstützt, hat öffentlich damit geprahlt, dass die Muslime Europa erobern werden. Er hat sich auch mit positiven Worten über den Holocaust geäußert, der von den Nazis durchgeführt wurde, und er hat vorgeschlagen, dass der nächste Massenmord der Juden durch die Hände von Muslimen geschehen wird. Wie Walid al-Kubaisi betonte, hat die Bruderschaft einen großen Einfluss in vielen Ländern, einschließlich des Westens. Repräsentanten des Außenministeriums von Jonas Gahr Støre haben sich mit Mitgliedern der Muslimbruderschaft in Oslo zu Gesprächen getroffen.

Im Jahr 2007 hat Norwegen unter der Regierung von Jens Stoltenberg als einziges westliches Land die palästinensische Regierung, die damals von der Hamas geführt wurde, anerkannt. Die Ideologie der Hamas hat viele Ähnlichkeiten mit dem Nationalsozialismus. Diese Bewegung wurde damals von der gesamten norwegischen Presse bejubelt. Leute innerhalb der Regierungsparteien und von der politischen Linken wollten eine solche Regierung finanziell unterstützen, was bedeuten würde, dass norwegische Steuerzahler Terroristen finanziell unterstützen müssten.

Im September 2011 bat die norwegische Sicherheitspolizei (PST) den Karikaturisten Kurt Westergaard, Norwegen zu verlassen, weil sie fürchteten, dass ein Attentatsversuch auf ihn geplant sei. Nach islamischen Quellen werden Kritiker Mohammeds von seinen Anhängern getötet. Wenn man davon ausgeht, dass sein persönliches Beispiel, oder Sunna, neben dem Koran [gleichberechtigt] steht und die zusammen die Lehren des Islams bilden, dann ist dies bis zum heutigen Tag ein gültiges Prinzip. Diejenigen, die Theo van Gogh und Geert Wilders töten wollen, handeln daher in voller Übereinstimmung mit der traditionellen islamischen Theologie.

Dies wird in Halcor Tjønns überraschend realistischer Biographie über Mohammed beschrieben. Ibn Warraq, Autor des Buchs Warum ich kein Muslim bin, ist ein Mann, der in Pakistan geboren wurde und der unter einem Pseudonym schreiben muss, um der Todesstrafe wegen Apostasie zu entgehen. Der Islam ist die einzige Religion auf der Welt, die den Tod fordert für diejenigen, die den Islam kritisieren oder ihn verlassen wollen.

Thomas Seltzer, ein Talkmaster auf NRK3, hat eine Karikatur von mir gebracht, die mich als mehrfach behinderten Schriftsteller in einem Rollstuhl sitzend präsentiert. Ich nehme an, dass dies das norwegische Äquivalent von Stephen Hawking darstellen soll, was ich als Kompliment betrachte. Andererseits könnte man sich auch vorstellen, dass es unterstellt, dass Menschen, die auf den Rollstuhl angewiesen sind sabbernde Idioten sind, was nicht gerade geschmackvoll wäre.

Der Unterschied zwischen einem Humoristen und einem Rüpel ist der, dass ein wahrer Humorist sich über die Mächtigen lustig macht, nicht über die Schwachen. Seltzer kann sich über Menschen wie mich lustig machen, weil er weiß, dass wir ihn nicht angreifen werden, aber er würde sich nicht trauen, einen sabbernden Yusuf al-Qaradawi in einem Rollstuhl zu zeigen, der den Muslimen erklärt, dass Pädophilie OK ist. Indem er so etwas tut, gibt er indirekt zu, wer der wahre Nachfolger der Nationalsozialisten in der heutigen Zeit wäre. Ich kann ihm aufzeigen, dass wahre Neonazis nicht so wie ich handeln und dass sie seit Jahren Gerüchte über das Internet verbreiten, dass ich aufgrund meiner klaren Linie pro Israel ein israelischer Agent sei..

Manche Menschen mögen geltend machen, dass ich, der die Grenzen der Redefreiheit ausdehnt, mir das gefallen lassen muss. Möglicherweise. Der Unterschied liegt darin, dass die Bürger für meine Artikel nichts bezahlen müssen. Durch die Rundfunkgebühren [ähnlich wie die GEZ in Deutschland] müssen sie für das bezahlen, was auf NRK gesendet wird, ob sie es wollen oder nicht. In einem Zeitalter, in dem eine heftig nach links orientierte Presse wie ein Teppichboden der multikulturellen Propaganda aussieht, muss man sich fragen, warum dies so ist. Hunderttausende Norweger haben es satt, dass jene, die tief besorgt sind um die Zukunft ihrer Kinder wegen der Massenimmigration, die in der Menschheitsgeschichte ohne Beispiel ist, von ihrer eigenen Presse schikaniert und als Extremisten, Rassisten und Nazis gebranntmarkt werden.

Premierminister Jens Stoltenberg hat sich für mehr Offenheit und Demokratie nach Breivik ausgesprochen. Eines der wichtigsten Dinge, die man tun könnte, um eine demokratische Debatte in Norwegen zu schaffen, wäre, die Subventionen für die Presse streichen und den NRK in seiner gegenwärtigen Form abzuschaffen. Die Frage ist, ob die Arbeiterpartei dies tun will, solange der NRK ein integraler Bestandteil des Griffs der Linken zur Macht darstellt.